Philosophie

Fotoarbeiten 2004-2007
In meinen frühen Arbeiten (2004-2007) befinden sich Kamera und das zu fotografierende Objekt primär in Bewegung.
Die Bewegung im Raum oder die Bewegung des Raumes selbst, wie ich dies besonders in meinen Arbeiten Lichtbilder verdeutliche, stehen hierbei in einem besonderen Blickfeld.

Seit 2007
In späteren Arbeiten halte ich in der Bewegung inne.
Die Belichtungszeiten werden länger, der Moment wird wie ein langer Atem angehalten und lässt eine Zeit von eigener Dynamik zu.

Ziel meiner Arbeiten war und ist es, sich den überdeutlichen Momentabbildungen zu widersetzen

und stattdessen die Kamera als Aufzeichnungsgerät einer anhaltenden Bewegung zu nutzen.
Dabei zeichnet die Kamera nicht ein gestochen scharfes Bild, sondern durch das scheinbare Über- und ineinanderschieben vieler Ausschnitte entstehen eigentümlich verwischte und malerisch-abstrakt wirkende Flächen.

 

Die Weiterbearbeitung des Originalbildes

Mit Techniken der Bildbearbeitung verstärke ich die Grenzverwischung zwischen Original und fotografischer Kopie.
Bewegte "echte Teile des Bildes" werden hierbei mit "künstlich bewegten Bildelementen" kombiniert.

In manchen Bildern wurde somit gezielt ein statisches Objekt durch technische Manipulation in Bewegung gesetzt.

Ergänzt werden inzwischen meine fotografischen Arbeiten durch Installationen, Skulpturen (NPSYMATICS) und Bildern

in Wachs, Öl, Rost und Aqryl.
Meine aktuellen Werke bewegen sich immer intensiver zwischen Abstraktion und Wirklichkeit.

Mit den klassischen Mitteln der Ölmalerei versuche ich die Grenzen zwischen Fiktion und Realität aufzuheben.
Hierbei gehe ich immer mehr aus der Abstraktion in das Figürliche über.

Meine Arbeiten sind weiterhin Momentaufnahmen.
Sie wirken verschmommen fast verzehrt, wie in einem Zeitstrudel gefangen.

Diese Freeze Frames, die sich stilistisch zwischen dem Fotorealismus und dem abstrakten Expressionisumus bewegen, helfen mir vergängliches festzuhalten, und damit überhaupt sichtbar zu machen.

Der Eindruck entsteht, als wolle ich den Moment wie bei einer Video- Aufzeichnung anhalten, mit den bekannten Mustern wie Streifen, verschobenen Bildmomenten und verwaschenen Farben.

Wie eine Zeit Markierung, die immer als Markierung gekennzeichnet bleibt.

 

Impressum

  |  

Kontakt

  |  

Impressum

  |  

Kontakt

  |  

Sie sind hier:  >> Infos  >> Philosophie